Achtsamkeit beim Essen

Achtsam kochen

Achtsamkeit ist etwas, dass in unserem stressigen Alltag oftmals keine Beachtung findet. Im Gegenteil, wer Multitasking beherrscht, beherrscht die Zeit. So der Glaube. Dabei ist Achtsamkeit ein unglaublich starkes Werkzeug, das unser Leben nicht nur entschleunigt, sondern extrem bereichert. Achtsam kochen ist ein neuer Trend…

Achtsam zu sein bedeutet, im Hier und Jetzt zu sein. Den Augenblick ohne Bewertung zu erleben, ihn mit allen Sinnen bewusst wahrzunehmen.

Doch sieht der Alltag meist anders aus. Kaum hat man etwas erledigt, ist die Aufmerksamkeit schon beim nächsten Thema oder man macht grad zwei Dinge gleichzeitig. Die Fähigkeit des Multitaskings hat einen hohen Stellenwert in unsere Gesellschaft und wird sogar oftmals vorausgesetzt. Was das mit uns macht ist an zahlreichen Burnout Syndromen oder stressbedingten Erkrankungen erkennbar.

Zeit im Jetzt

Das Gestern ist vergangen, das können wir nicht zurück holen. Das Morgen kennen wir nicht, aber im Heute findet unser Leben statt. Jede Sekunde, die wir erleben kommt nur einmal, dann ist sie Vergangenheit. Durch mehr Bewusstsein und Achtsamkeit gewinnt unser Leben nicht nur Qualität, sondern beeinflusst unsere Gesundheit ganz direkt.

Achtsamkeit in der Ernährung

Um mehr Achtsamkeit in den Alltag einzubauen, bedarf es oft nicht viel. Bewusst Leben hat auch mit Dankbarkeit zu tun. Bezogen auf das Thema Ernährung fängt Achtsamkeit schon beim Einkaufen an. Welche Lebensmittel kaufe ich, wie wurden sie produziert, welche Inhaltsstoffe sind enthalten. Tun mir diese Lebensmittel gut oder stille ich einfach meinen Hunger damit.

Achtsam Kochen

Liebe geht durch den Magen“ heisst es. Ein Essen, das mit Liebe und Freude zubereitet wird, schmeckt einfach besser, als eine in den Ofen geschobene Fertigpizza. Für mich ist es immer frustrierend, wenn ich stundenlang in der Küche stehe und ein feines Essen für meine Familie oder Freunde zubereite, und dann ist es in 10 Minuten aufgegessen. Die Mühe und Arbeit wird so kaum gewürdigt. Essen soll etwas Schönes sein, das Zusammensein und Gemeinsamkeit fördern und Genuss bereiten.

Achtsam Kochen fängt schon mit der Vorbereitung an. Dankbar sein für die Lebensmittel, die wir uns kaufen können. Gerade auch tierische Produkte sollte man mit Achtung und Dankbarkeit zubereiten, denn es ist nicht nur ein Stück Fleisch, sondern es war ein Lebewesen. Erfreu dich an den Farben und Düften der Lebensmittel, die du mit Hingabe schneiden und zubereiten darfst. Nutze die Vielfalt der Farben, um deinen Teller einladend herzurichten, denn das Auge isst mit.

Ist das Essen auf dem Tisch, dann nimm dir wirklich Zeit für’s Essen. Freu dich für die Zeit, die du mit deiner Familie oder Freunden während dem Essen verbringst. Bist du alleine, dann gib dir selber volle Aufmerksamkeit. Kein Laptop, kein Fernsehen oder Buch lesen nebenher. Bewusst essen heisst jeden Bissen mit all deinen Sinnen wahrzunehmen. Die Farben, der Geruch, der Geschmack, das Aussehen. Kaue jeden Bissen mindestens 30 mal. Entdecke wie der Geschmack sich verändert, je länger man kaut. Mach ein Spiel daraus. Wer schmeckt oder riecht die Gewürze, die im Essen verwendet wurden oder wer erkennt die Zutaten im Essen. Auch wenn das nicht jeden Tag so gehandhabt wird. Achtsam Kochen einfach mal ausprobieren und das Essen zelebrieren sind tolle Achtsamkeitsübungen.

Durch das bewusste, langsame Essen tust du auch deiner Verdauung etwas Gutes, denn Verdauung fängt im Mund an. Durch das lange Kauen werden Verdauungsenzyme im Mund aktiv, gleichzeitig auch die Magensaftproduktion angeregt. Alles wichtige Vorgänge, um Verdauungsproblemen vorzubeugen. Für die Verdauung ist übrigens der Parasympathikus zuständig, der Teil des vegetativen Nervensystems, der für Entspannung sorgt. Entspannung ist Grundvoraussetzung für eine gute Verdauung.

Das achtsame Kochen und Essen hat noch weitere positive Effekte. Essen erhält einen besonderen Stellenwert, man stopft nicht einfach irgendetwas in sich hinein. Und durch das lange Kauen, stellt sich ein viel schnelleres Sättigungsgefühl ein. Man isst kleinere Portionen was langfristig Geldbeutel, Umwelt und nicht zuletzt das Gewicht positiv beeinflusst.

Achtsam Kochen

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.