Arthrose

⚡️ Arthrose – wenn die Gelenke schmerzen

Jede Bewegung schmerzt im Gelenk, was Bewegung kaum möglich macht. «Sie leiden unter Arthrose, früher oder später hilft nur noch ein künstliches Gelenk», das hören Patienten mit Arthrose häufig von ihren Ärzten. Erfahren Sie hier, welche alternativen Möglichkeiten es gibt …

Bewegung trotz Arthroseschmerzen

Schmerzen sind ein Warnzeichen, allerdings ist gerade bei Arthrose Bewegung trotz Schmerzen sinnvoll. Der Anfangsschmerz lässt bei fortschreitender Bewegung immer mehr nach. Bewegung ist wichtig, denn durch die Druck- und Zugbelastungen bei Bewegung wird der Knorpel (sofern noch vorhanden) mit Nährstoffen versorgt. Knorpelgewebe ist nicht durchblutet. Zur Schmerzreduktion werden analgetisch wirkenden Arzneimitteln verschrieben. Dabei wirken Pflanzenextrakte und Knorpelstoffe oftmals genauso gut, oder können Arzneimittel wirksam unterstützen. So kann die Dosierung von Medikamenten gesenkt werden. Dies sollte allerdings immer in Absprache mit dem behandelten Arzt erfolgen.

Nahrungsergänzung entsprechend hoch dosieren

Bei Verwendung von natürlichen Mitteln ist zu beachten, dass die Dosierung entsprechend hoch sein muss, um die therapeutische Wirkung zu entfalten. Glucosaminsalze, Chondroitinsulfat, Hyaluronsäure, Omega3-Fettsäuren, Weihrauch, MSM oder auch Brennnessel- und Hagebuttenextrakte sind hier die Vorreiter.

Um das Gelenk zu schonen, ist bei Übergewicht eine Gewichtsreduktion entscheidend. Nahrungsmittel nähren uns nicht nur, sie haben auch eine Auswirkung auf den Organismus. So wirken Zucker und industriell bearbeitete Nahrungsmittel entzündungsfördernd und führen zur Uebersäuerung des Organismus. Andere Nahrungsmittel wiederum wirken zusätzlich entzündungshemmend. Denn neben dem Gelenkverschleiss gibt es durch das aufeinander Reiben des Knochengewebes Mikroentzündungen im Gewebe, was durch falsche Ernährung noch verschlimmert wird.  

Übermässiges Bauchfett: Risikofaktor für Entzündungen

Übermässiges viszerales Fett (Bauchfett) gehört zu den Risikofaktoren für Entzündungen aller Art. Denn Fettgewebe speichert neben Energie auch Hormone und produziert entzündungsfördernde Stoffe. Und das Bauchfett ist in dem Bereich besonders aktiv. Eine Reduktion des Fettanteils ist also in zweierlei Hinsicht von Vorteil, von den weiteren sich auf die Gesundheit positiv auswirkenden Faktoren mal abgesehen.

Mit einer Körperanalyse können Sie ihren Fettanteil und dessen Verteilung in verschiedenen Regionen im Körper messen lassen. Hier wird insbesondere die Reduktion des viszerales Fettanteils visuell veranschaulicht.

Zusammenfassung Arthroseschmerzen

Der Einsatz von natürlichen Substanzen, Bewegung und Muskeltraining, entsprechende Ernährung sowie eine allfällige Gewichtsreduktion können sinnvolle Alternativen oder Ergänzungen zur konventionellen Behandlung von Arthrose sein.

Paracelsus Magazin, Ausgabe 19/05

2 Kommentare zu „⚡️ Arthrose – wenn die Gelenke schmerzen“

  1. Avatar

    Ich habe seit einigen Monaten Gelenkschmerzen und vermute, dass es um Arthrose geht. Ich habe mich schon über Krankengymnastik informiert. Eine regelmäßige Bewegung ist meiner Meinung nach die beste Behandlung. Allerdings wusste ich nicht, dass auch die Ernährung die Arthroseschmerzen beeinflussen kann.danke für den Beitrag!

    1. Nanette Ambiel
      Nanette Ambiel

      Liebe Julia
      Vielen Dank für deinen Kommentar. Leider wird der Einfluss der Ernährung bei allen Arten von Erkrankungen noch viel zu wenig berücksichtigt. Daher freut es mich umso mehr, dass ich dir mit dem Beitrag wichtige Informationen liefern konnte. Ich wünsche dir alles Gute und vielleicht kannst du das eine oder andere noch mit umsetzen.
      Herzliche Grüsse
      Nanette
      beebalanced

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.