Coronavirus COVID-19 SARS-CoV-2 Quarantäne

Wie ist deine innere Haltung gegenüber dem Coronavirus?

Dass Toilettenpapier in dieser Coronavirus-Zeit übermässig viel gekauft wurde, haben wir in den Läden selbst erlebt. Aber auch bei den Nahrungsmittelergänzungen gibt es Lieferengpässe.

Coronavirus: Mann mit Toilettenpapier
Vorsorge im Jahr 2020

Warum Toilettenpapier unsere panischen Bedürfnisse befriedigt, weiss ich nicht. Aber ich weiss, warum Nahrungsergänzungsmittel Lieferschwierigkeiten haben:

Das Thema Gesundheit ist derzeit omnipräsent, denn jeder sorgt sich um die ganz persönliche Gesundheit und die seiner Familie. Was gestern noch selbstverständlich war, ist heute Sorgenthema.

Coronavirus COVID-19 SARS-CoV-2

Wie ist deine innere Haltung zum Coronavirus?

Mich interessiert deine Meinung:
Bist du eher gelassen oder beherrscht dich die Angst?

Ich freue mich über deine Antwort als Kommentar zu diesem Artikel!

Tipps gegen Angst durch COVID-19/SARS-CoV-2

Angst und Panik, haben sehr negative Auswirkungen auf unser Immunsystem. Durch den entstehenden Stress wird Cortisol ausgeschüttet, das senkt die Abwehrkräfte.

Hier ein paar Tipps, wie du dich, abgesehen von den bekannten Massnahmen, noch positiv unterstützen kannst:

  • Höre nicht jeden Tag alle Medienberichte. Wähle maximal eine Informationssendung pro Tag, wenn du auf dem neusten Stand bleiben willst
    Objektive, seriöse Informationsquellen sind die Tagesschau, das BAG, die Weltgesundheitsorganisation WHO, sowie das Robert-Koch-Institut
  • Ändere deine innere Einstellung. In jeder Krise steckt auch eine Chance. Finde die Chance für dich und nutze sie.
  • Schaue dir die Gefühle an, die du hast. Woher kommen sie und was könnte wirklich dahinter stecken
  • Bringe deine Schwingungen durch positive Gedanken, Dankbarkeit, Fürsorge und Liebe wieder in höhere Frequenzen
  • Stärke dein Immunsystem, denn das ist der beste Schutz
  • Ernähre dich frisch, abwechslungsreich und basenorientiert, d. h. viel frisches Obst und Gemüse
  • Tanke Sonne, so oft du kannst!

Ich wünsche dir alles Gute, und bleib gesund!

Bei Fragen oder für Termine stehe ich dir sehr gerne auch online zur Verfügung.

Herzlichst,


Siehe auch

8 Kommentare zu „Wie ist deine innere Haltung gegenüber dem Coronavirus?“

  1. Lars

    Ich sehe die Situation wohl eher entspannt, muss aber zugeben, dass ich das Ausmaß dieser Pandemie anfänglich unterschätzt habe. Inzwischen habe ich sogar Verständnis für Menschen, die Hamstereinkäufe tätigen, denn die Sicherstellung des Überlebens von Familie/Sippe hat in Notsituationen immer Priorität.

    Schade finde ich Panikmache und Verschwörungstheorien, die zu solchen Zeiten besonders in den sozialen Medien die Runde machen und die Angst der Menschen ausnutzen. Ich finde es deshalb wichtig, sich durch seriöse Quellen zu informieren.

    1. Nanette Ambiel
      Nanette Ambiel

      Lieber Lars
      Danke für dein Feedback. Man muss sich wirklich gut abgrenzen und unterscheiden zwischen notwendigen Massnahmen und Panikmacherei. Angst ist ein normaler Zustand, der uns ja auch schützen soll. Doch wichtig ist, dass man aus diesem Zustand wieder herausfindet, sonst wird nimmt dieser ein ungesundes Mass an. Die Wahl der Informationsquelle ist dabei kein unwesentlicher Faktor.
      Bleib du und deine Liebsten gesund!
      Herzlichst Nanette.

  2. Avatar

    Liebe Nanette!
    Meine Einstellung zu dem Coronavirus:
    Ich habe keine Angst, doch ich bin vorsichtig und rücksichtsvoller gegenüber meinen Mitmenschen. Ich hamstere nicht, aber ich kaufe bewusster ein. Einen gewissen Vorrat an Lebensmitteln und Hygieneprodukten hatte ich auch schon vor der Corona-Krise.
    Mich erschreckt eher die Einstellung einiger Menschen. Egoismus, Unachtsamkeit, Rücksichtslosigkeit und Ignoranz erlebe ich jeden Tag. Daher ist es wichtig mit gutem Beispiel voran zu gehen und es ist schön zu sehen, dass die Mehrheit der Bürger doch Einsichtig und schlau genug sind richtig zu handeln, damit sich COVID-19/SARS-CoV-2 nicht schneller und weiter ausbreitet.
    In dieser bisher nie da gewesenen Zeit lernt man die wahren Werte schätzen. Zusammenhalt, Gesundheit, Nächstenliebe…aber auch Stille und Dankbarkeit.
    Viele horten Konserven, Pasta/Mehl, Sterillium und Toilettenpapier. Wie wäre es mit frischem Obst und Gemüse, sowie ganz simpler Seife? Wie in Deinem Artikel schon angesprochen, liebe Nanette, ist eine gesunde Ernährung doch der beste Aufbau für ein starkes Immunsystem. Ganz einfaches und gründliches Hände waschen sollte man sich auch angewöhnen und nicht literweise Sterillium auf die Haut schütten.
    Was gerne auch nach der Krise bestehen bleiben darf ist meiner Meinung nach der Abstand von mindesten 1,5 Meter zu meinem Nächsten und der liebe Gruß „Bleib gesund!“.
    Danke an dieser Stelle für Deine aufschlussreichen Informationen und Gesundheits- und Ernährungstipps!
    Beste Grüße und bleib auch Du gesund! 🙂 Sarah

    1. Nanette Ambiel
      Nanette Ambiel

      Liebe Sarah
      Ich danke dir für deinen tollen Kommentar und das liebe Kompliment
      In jeder Krise steckt eine Chance und ich finde es toll, mit welchem Beispiel du voran gehst. Ich hab Menschen erlebt, die völlig irrational handeln. Sie merken es im Nachhinein, aber die Angst ist stärker. Man kann ihnen nicht mal böse sein deswegen.
      Bleib auch du und deine Liebsten Gesund. Herzlichst Nanette

  3. Avatar

    Meine Vorgänger haben so tolle Texte verfasst, dass mir kaum etwas übrig bleibt.
    Möchte auch jetzt nicht wiederholen, was schon geschrieben wurde.
    Einen Aspekt will ich aber doch ansprechen und zwar den der Versorgung.
    Ich habe soviel Hochachtung vor all den Menschen, die unmittelbar mit infizierten und sterbenskranken Menschen, teilweise ohne ausreichende Schutzmaßnahmen , Berührung haben. Sie sind am Limit, müssen Entscheidungen treffen, die sonst niemand treffen möchte, kämpfen um jedes Leben. Jeden Tag und die ganze Nacht.
    Diesen Menschen gebührt mein aufrichtiger Dank und ich bitte Gott um ganz viel Kraft für sie alle.
    Auch mein Gruß soll heißen,
    bleibt gesund

    1. Nanette Ambiel
      Nanette Ambiel

      Liebe Helga
      Danke, dass du dir die Zeit genommen hast, hier deine Gedanken mit uns zu teilen.
      Hast du selber Erfahrungen gemacht oder arbeitest du im Pflegedienst? Ja, wir machen uns das selber viel zu wenig bewusst,
      wie stark die psychische neben der pyhsische Belastung insbesondere für das Pflegepersonl und Ärzte ist. Sie brauchen eine extrem grosse Resilienzfähigkeit,
      um nicht selber daran zu scheitern. Die Bilder über das Pflegepersonal in den sozialen Medien sprechen Bänder!
      Bleib auch du und deine Liebsten gesund.

  4. Avatar
    Martina Hellmüller

    Das Corona Virus macht mir keine Angst. Ich weiss, dass meine drei Kinder, mein Mann und ich gesund und ausgeglichen sind und unsere Körper kein Problem haben, ein solches Virus abzuwehren.
    Was mir Angst macht, sind die Folgen der Massnahmen, die der Bund verhängt. Ich bin der Meinung, dass die viel schlimmer sein werden, als der Virus selbst.
    Eine gute, objektive Seite finde ich Swiss Propaganda Research (swprs.org).

    1. Nanette Ambiel
      Nanette Ambiel

      Liebe Martina
      vielen Dank für deinen Kommentar und den Tipp mit der Seite. Gute, objektive Information ist das Wichtigste. Ich glaube, dass der Bund gar nicht anders handeln kann, da der Druck von aussen so gross war. Am Anfang war der Bundesrat ja sehr zurückhaltend mit Massnahmen. Aber die Grenzen der Nachbarländer wurden geschlossen, die Medienberichte haben nur
      noch mehr Angst und Panik verbreitet. Die Medien haben eine Schlüsselfunktion in dem ganzen Geschehen. Das ist wie eine Kettenreaktion. Aber es passiert auch sehr viel Gutes. Darauf baue ich. Es ist leider so, dass erst etwas passieren muss, bevor ein Umdenken stattfindet. Ich hoffe sehr, das jetzt ein Zeitpunkt erreicht ist, an dem alle darüber nachdenken sollten, wie es weitergeht. Mir hat mal jemand gesagt, nach dem Virus ist vor dem Virus. Manche Szenarien möchte ich mir gar nicht erst vorstellen. Alles was wir tun hat Konsequenzen, aber wir können bestimmen in welche Richtung, positiv oder negativ.
      Bleibt gesund!
      Herzliche Grüsse
      Nanette

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.